Hau Ruck Regatta OYC 2002

Logbuch der Poseidon

Teilnahme an Hau-Ruck Regatta des OYC im Jahr 2002 auf der Jade
Skipper : KarlT
1.Vorschoter : ThiloN
Segelberater : DietbrechtG

 

Hooksiel Flaggenparade
Wetter : 4/8 Bew.; Wind 3 aus SW; 1012 mb;
23Grad C; gute Sicht

Vorher Vorräte gebunkert, dabei geht gesamte Bordkasse ( € 40) drauf. Wahrscheinlich so teuer, weil die eine oder andere Flasche hochprozentige Medizin dabei ist. Schiff klar zur Regatta, Persenning weg, Lazy Jack weg, Vorsegel angeschlagen weil Windstärke 5-6 Bf angesagt und Gewitterböen bis 8 Bf.

06-09-2002 18:00

Gehen in Zelt, aber nichts ist los. Gehen wieder auf Steg und werden von Karl HeinzO an Bord genötigt. Skipper macht wg. leidvoller Erfahrung Thilo auf Benutzung des Handlaufes aufmerksam. Kommen ohne Rüffel an Bord und müssen sofort Pilsener Urquell lenzen. Karl HeinzO erzählt von Rippenbrüchen und sonstigen Taten. Hat Thilo schon mal gesehen, kommen aber beide, auch nach elend langem Gesabbel nicht drauf, wo diese Begegnung statt gefunden hat.
Skipper weiß sofort Bescheid, sagt aber nichts. Karl HeinzO hat mehrfach die Edinburgh Regatta mit gesegelt und da muß er Thilo gesehen haben.
Bier ist gelenzt und wir wollen von Bord, Karl HeinzO hat aber noch Rest in völlig leerer Flasche von Thilo ausgemacht und besteht auf ordentliches Leerlenzen. Thilo macht blödes Gesicht wg. Rüffel, jetzt kennt er auch Karl HeinzO.

06-09-2002 20:00

Ab ins Zelt zur Steuermannsbesprechung, Besprechung wird von HendrikB (Segelwart) abgehalten und ist knapp aber dafür nicht so lang. Leute, die nichts verstehen weil sie selber am sabbeln sind rufen „Lauter…“ Segelwart ruft etwas lauter wie vorher : „Wie wär’s wenn Ihr aufhört zu sabbeln, dann muss ich auch nicht lauter reden..“ Schreihals hat begriffen und ist ruhig. Danach lenzen von ein paar Bier. Im Zelt nichts los, weil Bier unverschämt teuer, € 16,00 der Liter. Bier fließt nur spärlich, weil nur eine Bedienung für 50-60 Mann. Seglerin sagt zum Skipper beim endlosen Warten auf ein Bier „Zum Alkoholiker kannste hier nicht werden..“

06-09-2002 22:00

Abmarsch an Bord und einprogrammieren von Wendepunkten der Regattabahn gleichzeitiges Lenzen von Sherry, anschließend Bettruhe.

07.09.2002 07:00

Skipper geht duschen, Thilo kommt mit, aber
benutzt vorsichtshalber nur Deo. Wasser ist wahrscheinlich zu nass oder er will Ressourcen der Umwelt zuliebe sparen.

08:00 Flaggenparade
Wetter : 3/8 Bew.; Wind 2-3 aus SSW; 1010 mb;
15 Grad C; gute Sicht

07.09.2002 08:15

Frühstück im Zelt, müssen am Eingang jeder € 6,00 abdrücken. Skipper isst, nein frisst , soviel wie möglich. Steuermann hält sich zurück. Alle schimpfen über den Preis.

07.09.2002 08:45

DietbrechtG erscheint im Zelt und wird von Crew begrüßt.

07.09.2002 09:00

Zweite Steuermannsbesprechung mit wenig Beteiligung. Hendrik erzählt das gleiche wie am Vortag nur etwas ausführlicher und verweist ansonsten auf die prima Broschüre, die es für jedes Schiff gibt.

07.09.2002 09:15

Gehen an Bord, Dietbrecht muss noch Gespräche geschäftlicher Natur führen und kommt 10 Minuten später.

07.09.2002 09:30

Ablegen vom Steg

07.09.2002 09:45

Anlegen vor Schleuse an Jan Wind, ehemaliger Segler von JoL. Manöver voll daneben, Skipper schämt sich, lässt sich aber nichts anmerken und für den Rest der Crew scheint Manöver völlig normal.

07.09.2002 09:55

Einfahrt in Schleuse zur Dockschleuse

07.09.2002 10:00

Ausfahrt Hafeneinfahrt Hooksiel unter Maschine frei von Ölpier

07.09.2002 10:15
Wetter: 1/8 Bew.;
Wind4-5 aus SSW;
1011 mb; 20 Grad C;
gute Sicht.

Unter Groß und Vorsegel kreuzen zwischen Startlinie und Jadefahrwasser. Wenden klappen gut.

07.09.2002 10:40

Nervosität kommt auf, Wind wird stärker und Schiff luvt an, kurz nach Ankündigung einer Wende. Skipper will abfallen statt anzuluven, kleiner Irrtum. Crew lästert stundenlang.
Start erfolgt nicht und Crew ist nervös, Thilo kommt aus Kajüte und berichtet dass Start ja erst um 11:40 ist. Tut so als wüsste er das schon immer, hat aber vorher noch mit gesamter Crew angestrengt nach Schüssen gelauscht. Crew entspannt sich und segelt noch einige Schläge zwischen Startlinie und Fahrwasser.
Retter werden über Kanal 72 gerufen, ein Segler ist unter Brücke geraten.

07.09.2002 11:30 Ankündigungsschuss

07.09.2002 11:35 5 Minutenschuss

07.09.2002 11:40 Start

Skipper hat Start verwachst, sind etwa als zehnter über der Linie, ca. 1 Minute nach Schuss, schlechtester Start in der noch kurzen Kariere des Skippers. Strom gegenan, unter Groß und Vorsegel hinter vorausfahrenden Schiffen hinterher.

07.09.2002 11:55

Genua gesetzt und Vorsegel ein. Wir holen teilweise auf sind aber zwischen zwei größeren Schiffen eingeklemmt und geraten immer wieder in Lee. Neben uns eine Halbberg die den Spinnaker nicht klar bekommt und uns auch keinen Raum gibt. Skipper schreit Raum und bekommt Ihn auch. 50 Meter vor uns luvt die Schot aus Wilhelmshaven an und geht vor den Konkurrenten weiter unter Land. Will erst folgen, müssten aber wg. Halberg Fahrt aus dem Schiff nehmen und lassen es dann.

07.09.2002 12:20

Runden der Tonne W2 Abstand zu den anderen gewachsen. Nicht weiter unter Land zu segeln war ein Fehler. Achterlicher Wind mit einfallender Genua, der Abstand vergrößert sich weiter. Nach Umschifften der Segel von BB nach SB und umgekehrt läuft es besser. Thilo hält Genua mit Bootshaken vom Einfallen ab. Wind hat auf 6 Bf zugenommen. Thilo hält nicht durch und schwächelt.
Genua fällt hin und wieder ein.
Vorsegel gesetzt Genua weg.

07.09.2002 12:56

Runden der Tonne 25B20 Halbwindkurs über BB-Bug

07.09.2002 12:59

Runden der Tonne 26 T-Reede. Kreuzen nahe am Fahrwasser von BB-Fahrwassertonne zu BB-Fahrwassertonne. Speed gut wg. Fock. Gegner ziehen sich auseinander und Entfernung wird größer. Bei 6 BF haben wir keine Chance mehr mitzuhalten, weil alle anderen Schiffe in der Gruppe länger sind und alle bei dem Wind Ihre Rumpfgeschwindigkeit laufen. Vor Tonne 38 müssen noch zwei Schläge gemacht werden, weil Strom schon leicht in andere Richtung läuft. Gegner haben wieder einen Vorteil, der uns zurückwirft.

07.09.2002 14:22 Runden Tonne 38

07.09.2002 14:24

Runden SB Tonne Hooksiel Kurs auf W2 mit Strom unter Genua und Groß, Wind ist etwas abgeflaut.

07.09.2002 14:47

Runden Tonne W2
Wind ist leicht rechtdrehend und Kurs ist besser zu segeln wie beim ersten Mal. Feld rückt vor der Tonne 25B20 wieder in Sicht. Sind aber ca. 10-15 Minuten dahinter.
15:09 Runden Tonne 25B20
Raumer Kurs nach Tonne 26 T-Reede unter Vorsegel und
Groß.

07.09.2002 15:13

Runden Tonne 26 T-Reede. Kreuzen unter Land wg. Strom mit langen BB-Bug und kurzen SB-Bug Schlägen. Strom verstärkt sich zunehmend auf ca. 3 Knoten. Da wir letzter in der Gruppe sind haben alle anderen vor uns einen erneuten Vorteil.
Sehen Reede Tonne bei drei Schlägen in unmittelbarer Nähe und scheinen auf der Stelle zu stehen. Erst beim vierten Schlag entfernen wir uns langsam von der Tonne. Dafür scheint die Insel Mellum in immer gleicher Peilung zu liegen. Skipper will aufgeben und wird überredet weiter zu segeln.
Im letzten Drittel des Kreuzkurses schläft der Wind auf 3-4 Bf ein und wir haben wieder einen Nachteil, den auch die geringe Yardstikzahl in dieser Gruppe nicht wettmacht.

Wir haben also völlig verwachst !

Ruf nach Retter über Kanal 72, Segler hat Ruderschaden und treibt in der Jade, wir können Ihn gut ausmachen.

07.09.2002 18:15

Runden Tonne 38 nach zwei zusätzlichen Schlägen wg. Strom. Weiten Schlag um Strom auszugleichen auf die Ansteuerungstonne Hooksiel, dem Ziel. Reicht wieder nicht 100 Meter vor der Tonne wird Regatta abgeschossen.

07.09.2002 18:40

Zieldurchgang, nachdem Dehler 34 uns noch einholt, aber nach Yardstik hinter uns liegen müsste.
Unter Groß und Maschine in Hafeneinfahrt. Maschine muss aus weil kein Wasser kommt. Offensichtlich ist Leitung zur Maschine von schneller Fahrt völlig leer gelutscht. Unter Segel, fest an Alu Schiff mit Ruderschaden.

07.09.2002 19:40

Werden von Carola abgeholt und sind alle kaputt und nicht besonders begeistert. Nur Chance auf Hau-Ruck Schluck hält uns bei Laune.

07.09.2002 19:50

Hau-Ruck Schluck auf Steg mit 150 Leuten, Steg hält. Skipper und Thilo lenzen 2-3 Hau-Ruck Schluck, können auch vier gewesen sein. Dietbrecht ist verschwunden und erscheint erst nachdem kaum noch Stoff da ist. Dietbrecht bekommt aber noch einen und Skipper und Thilo trinken aus Solidarität mit. Besichtigung von Eisensegler von KarlHeinzP, Sohn ist mit Vaters Boot unter Ölpier geraten, Mast Bugkorb, Staken und Wanten völlig im Eimer.

07.09.2002 20:20

Versuch an Bratwurstbude, Bratwurst zu bekommen schlägt erst einmal fehl, weil Strom weg und Licht ausgeht. Nach 15 Minuten alles Klar und Wurst kann gegessen werden.

07.09.2002 20:30

Erstes Bier im Zelt und warten auf Preisverteilung.
21:00 Preisverteilung, Skipper muß nicht nach vorne und ist erleichtert. Danach lenzen von diversen Bier, um ca. Uhr 23:30 flippt Thilo völlig aus, rennt auf Tanzfläche und springt zwischen den anderen Verrückten wie ein Wilder hin und her, manchmal auch rauf und runter. Unterhaltungsduo spielt Sexi von Westernhagen. Geht bis Uhr 02:00 so weiter. Danach Smaltalk mit Musikern und diversen Betrunkenen über Sinn und Zweck von Musik und Gehampel auf der Tanzfläche. Kommen zu keinem Ergebnis und beschließen an Bord zu gehen. Keiner will uns fahren weil alle stramm. Geld für Taxi versoffen, also müssen wir zu Fuß laufen. Skipper beschließt Abkürzung durch den Wald, Thilo trottet hinterher. Nach 10 Minuten kann man die Hand vor Augen nicht mehr sehen und Weg wird nur mit Feuerzeug erkannt. Nach 20 Minuten kommen wir auf Straße, ungefähr an gleicher Stelle wo wir in den Wald hinein gelaufen sind.
Nach der Regatta war das nicht anders zu erwarten. Danach Fußmarsch auf Deich und Straße zum Vorhafen. Skipper gibt Astronomieunterricht, Thilo sagt immer nur „ja.. ja..“, droht aufzugeben und am Deich einzuschlafen. Skipper treibt Thilo an und wir erreichen nach einer Stunde das Schiff.
Kurzes Lenzen von Sherry und dann Bettruhe.

08.09.2002 08:30 Flaggenparade
Wetter : 0/8 Bewölkung;
Wind 1-2 aus SSO; 1010 mb; 20 Grad C; Sicht gut.

Geplante Fahrt in die Ochtum muss wg. Tide aufgegeben werden. Hätten spätestens um Uhr 6:00 los gemusst. Feudales Frühstück mit allen Vorräten, die reichlich an Bord sind.

08.09.2002 09: 45

Ablegen und kreisen im Vorhafen

08.09.2002 10:15

Einfahrt in Schleuse und Aufstoppen mit Maschine an
Schleusenschlengel, Skipper fährt. Schleusenwilli schreit aus Fenster : „Warum seid Ihr denn nicht gestern durch die Schleuse !!“. Köpfe von Thilo und Skipper dröhnen wg. Lautstärke. Thilo ruft : „Wegen Drempel und 1,80 und so…!“ Skipper ruft gleichzeitig : „Maschine ausgefallen, kein Wasser und so…!“. Schreihals kann sich was aussuchen und läßt sich nicht mehr im Fenster blicken, ärgert sich wohl wg. entgangenem Schleusengeld.

08.09.2002 10:20 Ausfahrt Schleuse

08.09.2002 10:23

Begegnung mit Karl HeinzO und Köhm. Karl HeinzO schreit ebenfalls laut übers Wasser und nimmt keine Rücksicht auf Verfassung von Crew. Skipper ruft zurück : „Kann dich nicht verstehen…!“. Karl Heinz gibt auf und wir können unbehelligt weiterfahren.

08.09.2002 10:30

fest neben Segelwart HendrikB Nachfrage bei Stegwart HeimoA ob Liegeplatz genutzt werden kann, geht in Ordnung.

08.09.2002 10:50

Lenzen von Anlegebier
Nach Mittagessen, Würstchen und Kartoffelsalat, klar Schiff und einfädeln von Lazy Jack, klappt erst nach zwei Versuchen. Kathrin, Frau von HendrikB lacht sich kaputt, geht lieber 100 Meter weiter weil Bauch bereits weh tut und Sie nicht unnötig auf Toilette will.

08.09.2002 15:00 Abfahrt mit Lupo Richtung DEL Ende der Reise.

    • Fazit : Klopf keine Sprüche bevor du nicht gewonnen hast
    • Halt dich fern von der Ölpier und segle nie ohne angeschlagenen Anker
    • Fall niemals ab wenn Du anluven willst.
    • Kauf oder baue dir einen Baum zum Ausbaumen der Genua
    • Geh niemals angetrunken auf die Tanzfläche oder im Dunkeln in den Wald, jedenfalls  nicht ohne weibliche Begleitung.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Cookie-Richtlinien

Wir  nutzen Cookies und vergleichbare Funktionen zur Verarbeitung von personenbezogenen Daten. Die Verarbeitung dient der Funktion der Webseiten von Liescii.org. 
Die vorhandenen Cookies sind temporär und werden beim Verlassen des Browsers gelöscht. Die Cookies dienen keinem kommerziellen Zweck. Mit dem Klick auf „Akzeptieren“ willigen Sie der Datenerfassung ein. Diese Einwilligung ist freiwillig und gilt für alle Seiten von Liescii.org.  Die Verwendung von Cookies können Sie im Browser ausschalten, haben aber Einfluss auf die Funktionen dieser Seiten.